Müssen wir mit Hochwasser rechnen?

Hochwasser sind Naturereignisse. Sie treten in unterschiedlicher Höhe und in unregelmäßigen Abständen auf. Hochwasser hat es immer gegeben, und wir müssen jederzeit damit rechnen.

Für den Menschen wird Hochwasser erst dadurch zur Katastrophe mit hohen Schäden, weil er ohne Rücksicht auf das Risiko in die überschwemmungsbedrohten Flächen hineingebaut hat.

Da das Hochwasser nicht verhindert werden kann und kein absoluter Hochwasserschutz durch Mauern und Deiche möglich ist, ist umfassende Hochwasservorsorge Voraussetzung, um die Schäden möglichst gering zu halten. Dazu muss die hochwasserfreie Zeit genutzt werden.

Aber auch wenn Hochwasser angekündigt ist, hilft es für die Vorbereitung von Abwehr- und Rettungsmaßnahmen, wenn frühzeitig bekannt ist, welche Hochwasserstände zu welchem Zeitpunkt zu erwarten sind. Diese Hilfe leistet die Hochwasservorhersage.

Pegelbezogener Hochwassermeldedienst für Rhein, Mosel, Nahe, Lahn und Sieg

Der pegelbezogene Hochwassermeldedienst wird durch das jeweils zuständige Hochwassermeldezentrum für ein Flussgebiet eröffnet, wenn der maßgebende Wasserstand (Meldehöhe) an einem der Meldepegel überschritten wird. Je nach Lage ist zuvor schon eine Vorabinformation möglich. Für ausgewählte Pegel werden darüber hinaus mehrmals täglich im 3-Stunden-Rhythmus Wasserstandsvorhersagen und soweit möglich Abschätzungen für längere Zeiträume veröffentlicht.

Regionsbezogener Hochwassermeldedienst für mittlere und kleine Gewässer

Intensive Regenfälle, aber auch Schneeschmelze oder die Kombination von beidem lassen kleinere Gewässer oft rasch anschwellen. Es kommt zu örtlichen Hochwassern, die deutlich häufiger auftreten als in großen Flussgebieten wie z.B. dem Rhein und dennoch oft zu erheblichen Schäden führen.

Während die Hochwasservorhersage an einigen großen Flüssen wie dem Rhein und der Mosel sehr gut funktioniert, ist für die kleineren Gewässer eine solche Vorhersage nicht möglich, denn die vorausgehenden Regenereignisse lassen sich zeitlich und örtlich nicht genau vorhersagen. Hier ist aber eine Bereitstellung von regionsbezogenen Hochwasserinformationen möglich.

Der regionsbezogene Hochwassermeldedienst übernimmt diese Aufgabe für mittlere und kleine Flüsse in Rheinland-Pfalz. Grundlage sind die Niederschlagsvorhersagen des Deutschen Wetterdienstes. Außerdem wird zusätzlich berücksichtigt, ob der Boden noch Wasser speichern kann (Abflussbereitschaft).

Das daraus resultierende regionsbezogene Warnkarte gibt landkreisweise die Hochwassergefährdung in Warnklassen an. In den Warnklassen sind Angaben zur Wahrscheinlichkeit der erwarteten Hochwasserscheitel sowie weitere allgemeine Informationen zur Hochwassergefährdung enthalten.

Die Warnkarte für Rheinland-Pfalz wird mindestens zweimal täglich um ca. 9:30 Uhr und 15:30 Uhr aktualisiert und bezieht sich jeweils auf die mögliche Hochwassergefahr der nächsten 24 Stunden.

Die Informationen können rund um die Uhr unter https://fruehwarnung.hochwasser-rlp.de abgerufen werden.

Informationswege

Detaillierte Angaben dazu, auf welchen Wegen Sie Informationen über die Hochwassergefährdung erhalten können, finden Sie auf den Seiten des Hochwassermeldedienstes unter https://www.hochwasser-rlp.de/service/informationswege.